03 Dezember 2014

Designer-Interview: Monika Sirna

Monika Sirna, bei Ravelry als mdcim zu finden, nimmt am "Indie-Designer-Giftalong" teil. Sie ist mir vorher bereits aufgefallen durch die Bilder zu ihrem Design "Cabernet Sauvignon":


Frisch und elegant zugleich... ihre Ravelry-Gruppe heißt "What Dreams Are Made of". Und nun zum Interview:

Wo kann man dich außerhalb von Ravelry finden?
Ich bin bei Instagram als “monikasirnadesigns” und bei Twitter als „MonikaSirnaDsgn“ zu finden.

Wie hast du stricken gelernt? Gib tes in deiner Familie eine Handarbeitstradition?
Ich komme aus einer Gegend, in der Handarbeiten Teil des Lebensstiles ist. Sobald der Winter vor der Tür steht, sammelten sich die Frauen bei Kaffee um Pullover und Mützen zu stricken. Ich weiß nicht mehr wie alt ich war als ich das Stricken gelernt habe, aber ich erinnere mich noch an das erste Paar Fäustlinge in der Schule: ich habe nicht nach Anleitung gestrickt aber sie wurden trotzdem wunderschön!

Kannst du noch andere Handarbeitstechniken?

Ich kann Sticken und einfaches Häkeln. Das Spinnen möchte ich unbedingt ausprobieren! Meine Oma und Tante warn gute Spinnerinnen, und obwohl ich sie niemals vor dem Spinnrad gesehen habe, hat das Spinnen einen Platz in meinem Herzen.

Aus welchem Grund hast du mit dem Designen angefangen?

Das Designen ist für mich eine natürliche Entwicklung aus dem Stricken. Die meisten Anleitungen ändere ich ab und ich erforsche gerne, welche Art etwas zu stricken die bessere ist. Für Farben, Textur und Material habe ich ein natürliches Gespür, aber die nötigen Berechnungen sind für mich eine Herausforderung. Wenn ich eine Anleitung fertig habe, ist das für mich eine große Befriedigung dass ich gegen die Mathematik gewonnen habe.

Was ist das Besondere an deinen Designs?
An dieser Stelle möchte ich mein Motto als Antwort geben: „Stricken ist eine niemals endende Kunst, die das Herz erfreut und die Seele streichelt.“
Das ist genau das, was ich mit meinen Designs erreichen will! Ich möchte mit neuen, frischen und modernen Ideen die StrickerInnen begeistern. Ich hoffe meine Anleitungen gefallen so gut, dass man sie unbedingt nachstricken möchte und die Seele beim Nachstricken glücklich machen. Ich liebe Perfektion in jedem Detail, und so zeige ich solche Details auch in meinen Anleitungen damit die StrickerInnen das gleiche tolle Ergebnis bekommen wie ich.

Du hast viele Anleitungen für Mützen und Rundschals. Was bevorzugst du an diesen Accessoirs?
Mützen und Rundschals sind für mich sehr befriedigend: sie sind schnell fertig und sind tolle Geschenke. Ein oder zwei Knäuel aus dem Wollvorrat genügen, so dass man direkt loslegen kann wenn einem die Inspiration überkommt. Aus Designersicht „blockiert“ eine Idee meinen Kopf bis sie fertig gestrickt und aufgeschrieben ist. Mützen und Rundschals sind schnell fertig und ich habe wieder Platz für neue Ideen!

Kannst du ein Strickbuch für Nicht-Designer empfehlen?
Meine Strickbibliothek ist noch im Aufbau, so dass ich dort hauptsächlich Bücher in Bezug auf das Designen finden, also Bücher über Stricktechniken und Strickmuster. Obwohl ich gerne Strickmagazine lese, finden sich erstaunlich wenige davon auf meine Regalen…

Hast du über den “Indie Designer Gift-Along” einen Designer/eine Designerin kennengelernt, die du besonders interessant findest?
Ich bin überrascht wieviel tolle Designer bei dieser Aktion mitmachen! Direkt angesprochen haben mich die Designs von Bonnie Sennott. Sie sind frisch, elegant und zugleich geben sie ein Statement auf eine sehr weiche Art ab.

1 Kommentar:

  1. Interessantes Interwiew. Diese Designerin war mir noch nicht bekannt.
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen