05 März 2014

Neu: mein erstes Web-Näh-Projekt

Nach etwas Probeweben kann nun mein nächstes Webprojekt starten. Aus dem geribbelten Garn soll eine Jacke werden wie folgt: ein Stück Stoff ergibt Vorder- und Rückenteile. Die Teile sind dabei an den unteren Seitennähten verbunden so daß ich minmal schneiden muß. Die Webkante bildet dabei den Saum und die Kettfäden ergeben eine kleine Fransenborte an den vorderen Längskanten. Aus einem separaten Stück Stoff werden die Ärmel zugeschnitten.

Und ja das heißt ich muß in den handgewebten Stoff schneiden... ob ich das hinbekomme wird sich noch zeigen!



388 Fäden brauche ich für die nötige Breite, und die sind bereits in 4 Strängen geschärt. Jetzt geht es an den Webstuhl! Der Stoff wird in schlichter Leinwandbindung gewebt, aber es gibt auch ein paar Herausforderungen. Da die Webkanten den Saum bilden, sollen die Kanten möglichst schön werden. Und wenn ich ein neues Stück Garn ansetzen muß soll man das möglichst nicht sehen - da kann ich aber an einer der Kanten ansatzen, denn da werde ich die Schulternähte herausschneiden. Und ob ich die Dimensionen des benötigten Stoffes wie geplant hinbekomme ist auch fraglich. Die Stoffbreite bestimmt die Länge der Jacke (und auch die Kragenhöhe), die Länge des gewebten Stoffes bestimmt den Übertritt an der Jackenvorderseite. Ein bißchen Spielraum hat das Ganze, aber so in etwa soll es eben hinhauen... seien wir gespannt!



Unterstützt wurde die heutige Wickelaktion von selbstgebackenem Schokokuchen (in der veganen Variante wegen Allergien). Wenn ich bei den Berechnungen einen Fehler gemacht habe dann war's der Kuchen ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen