04 Juni 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2013

Das Wollschaf fragt heute:

Hast du ein "Geheimrezept" für deine Socken – falls du Socken strickst ? Und wenn ja wie lautet es ? Es gibt ja viele Anleitungen für Socken und mindestens genauso viele verschiedene Füße, breite, schmale, hoher Spann, dicke Waden usw. Mich würde interessieren wie du den verschiedenen Anforderungen gerecht wirst!

Mein "Geheimrezept" ist eine festere Maschenprobe (34 Maschen auf 10 cm) und eine höhere Dehnung (15%). Dadurch sind die Socken haltbarer und schlackern nicht am Fuß (ich habe festgestellt, daß die Socken beim ersten Tragen etwas "nachgeben" und auch beim Waschen nicht mehr "zusammengehen", daher die höhere Dehnung). Außerdem richte ich mich ungern nach der Schuhgröße, die rein auf der Fußlänge basiert. Beim mir bestimmt der Fußumfang am Ballen die Maschenzahl. Damit sind schmale und breite Füße schon mal abgedeckt.

Schwieriger ist es mit einem hohen Spann. Ich kenne kein "Maß" mit dem man das feststellen kann, also hilft nur ein Paar Socken zu stricken und zu schauen wie sie sitzen und ob sie rutschen. Wenn nicht nur der Schaft rutsch sondern der Socken "unter die Ferse krabbelt", dann liegt das am hohem Spann. Die Abhilfe ist einfach: beim nächsten Paar mehr Zwickelmaschen zunehmen! Dabei wird der Zwickel natürlich länger, so daß der Fußteil entsprechend kürzer gestrickt wird.

Bezüglich dicker Waden kann man den Schaft anpassen - mit mehr Maschen beginnen und Richtung Ferse gleichmäßig abnehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen