26 Januar 2013

Nähprojekt Schalkragenjacke



Material: grauer Jersey (Baumwolle), dunkelgrauer Chiffon mit Pailletten (Polytierchen)

Schnittidee: Aus der Burda 1/2013 möchte ich mir eine Jacke wie das Modell 114 nähen, jedoch etwas kürzer und mehr auf Figur. Dazu habe ich meinen Grundschnitt etwas abgeändert - mehr Weite und tiefere Armlöcher - und habe vom Burdaschnitt den Kragen übernommen. Damit die Jacke gerade im Büro nicht so "herumflattern", soll sie noch einen Gürtel bekommen. Damit dieser den raffinierten Kragen nicht plattdrückt, habe ich mir überlegt an den Chiffonteilen Schlitze einzunähen, durch die der Gürtel gezogen wird.

Nach dem Zuschnitt war vom Material noch gut was übrig. Der Jersey war so breit, daß ich alle Teile nebeneinander zuschneiden konnte (außer dem Gürtel, für den habe ich quer einen Streifen abgeschnitten). Dadurch habe ich nun etwa 75cm übrig, die für ein (Kurzarm)Shirt ausreichen sollten. Aber grau ist mir da zu langweilig... da warte ich auf eine Schnittidee, die ein oder zwei raffinierte Details bringen.



Auch von Chiffon war noch übrig dank großzügigem Zuschnitt. An diesem Stück habe ich einfach die langen Kanten umgenäht und habe nun einen Schal. Dabei konnte ich gleich die Kantenverarbeitung der Chiffonteile für die Jacke testen. Fazit: der empfohlene "schmale Zickzackstich" ergibt eine dicke Kante, die mir nicht gefällt. Daher verwende ich stattdessen einen "Overlockstich" mit nicht zu kleiner Stichlänge.

Weiter geht es dann mit der Jacke, bei der ich die Chiffonteile schon gesäumt habe. Nun müssen noch alle Teile zusammengesetzt werden...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen