18 September 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 38/2012

Das Wollschaf fragt heute:

Welche Erfahrungen habt Ihr mit verschiedenen Strick- und Häkelnadel
Materialien gemacht? Also Alu, Plastik, Bambus, Holz (KnitPro), Edelholz (wie Rosenholz, Veilchenholz oder Ebenholz), Bein (antik natürlich). Welche würdet Ihr empfehlen, welche nicht und warum?


Ich finde das Material kann einen großen Unterschied machen. Beispielsweise sind die neueren Nadelspiel-Nadeln von Prym aus einem sehr weichen Metall, bei dem ich die dünneren Stärken schnell verbogen habe. Deshalb benutze ich hier die Stahlnadeln von Addi. Holznadeln zerbreche ich sehr schnell. Da hatte ich leider nicht lange Freude an meinen Ebenholznadeln... einzig die KnitPro Holznadeln habe ich bisher nicht "kleingekriegt", bin aber inzwischen stricknadelmäßig komplett auf Metall umgestiegen. Einzig bei den Häkelnadeln habe ich mir welche aus Holz geholt, was aber daran liegt daß es die tunesischen Häkelnadeln mit (anschraubbarem) Seil nur in Holz gibt von KnitPro bzw. mir sind keine anderen Quellen bekannt. Plastiknadeln mag ich nicht, ich stehe da mehr auf natürliches Material.

Eine generelle Empfehlung kann ich nicht aussprechen. Wer fest strickt, sollte eher Metallnadeln nehmen, da diese nicht zerbrechen. Manche vertragen aber das "kalte" Metall nicht, da ist dann Holz besser. Probiert aus was euch liegt, mit was ihr gut arbeiten könnt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen