27 Oktober 2011

Resteverwertung

Die Shirts hatte ich diesmal etwas anders zugeschnitten, damit ein möglichst langer Streifen übrig bleibt. Damit kann man nämlich Socken nähen. Ja wirklich!

Von dem Buch hatte ich mir allerdings mehr erhofft. Der Autorin geht es sehr stark um verschiedene Designs. Bezüglich der Paßform heißt es nur "je nach Elastizität der Stoffe kann die Größe etwas variieren". Ja toll, soweit war ich schon selbst.

Wie sollen die Socken aber sitzen? Dehnung in der Länge, oder nur am Umfang? Wieviel Dehnung? Na dann muß es eben gehen wie immer - Versuch und Irrtum.

Versuch Nummer eins mit Elastikjersey war direkt für die Tonne - viel zu weit! Also nicht nur 5% Dehnung bei der Fußlänge, sondern auf jeden Fall auch umfangsmäßig. Versuch Nummer zwei saß da schon besser (10% Dehnung beim Fußumfang), jedoch rutschte der Schaft.

Da ich mir nun nicht den Frust nähen wollte, ging ich direkt über zu Kniestrümpfen. Da habe ich mir nämlich gedacht daß ich den Schaft etwas ausstelle und oben ein Gummi annähe, so daß da nix rutschen kann. Der erste Versuch hier war schon fast perfekt, jedoch habe ich dann die Fußlänge noch um 1cm gekürzt (macht 10% Dehnung in der Länge) und die Schaftlänge um 2cm. Außerdem habe ich das Gummi weiter gemacht damit es nicht die Durchblutung stört. Es ist jetzt 0,5cm enger als der Beinumfang unterhalb des Knies. Wichtig: Beim Nähen nicht das Gummi dehnen!



Schaut gar nicht schlecht aus, was? Für den Winter dürfte der Stoff etwas dicker sein, damit die Strümpfe auch warm halten. Da ist aber nix auf Vorrat... hihi, da "muß" ich eben welchen kaufen :-)



Noch eine Nahaufnahme der Ferse/Spitze. Bezüglich der Spitze empfehle ich übrigens diese an die individuelle Fußform anzupassen. Ich habe eine sehr gerade Zehenlinie und habe daher die Mitte der Spitze um insgesamt 1cm verbreitert.

Die Nähte habe ich übrigens mit der Nähmaschine genäht, Zickzackstich Länge 2mm, Breite 1mm (für die Dehnbarkeit). Bei Overlocknähten habe ich bedenken daß man durch die Fäden und die dann doppelt liegende Nahtzugabe doch etwas merkt. Bei den Nähmaschinennähten legen sich die Nahtzugaben von selbst ganz brav auseinander (jedenfalls wenn man beim Annähen des Gummis die Nahtzugaben auch auseinader legt!).

Kommentare:

  1. Hm... Sache gits! Weiss jetzt gar nyt, öb ig mi für söttigi Socke chönnt begeistere. Viel Freud drmit. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Cool! Die sind echt schön.
    Viele Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen