17 August 2010

Die verstrickte Dienstagsfrage 33/2010

Das Wollschaf fragt diese Woche:

In allen Strickbüchern wird seitenlang und immer wieder eindringlich auf die Notwendigkeit des gründlichen Faden-vernähens hingewiesen. Für viele ist das vernähen aber ein lästige Sache.

Ist Euch schon mal ein Strickstück ruiniert worden, weil die Fäden nicht gut vernäht waren? Welches sind Eure Tipps für schnelles und effektives Faden-vernähen?


Ich mag das Fäden-Vernähen auch nicht sonderlich, muß aber sein. Ich warte daher nicht bis zum Schluß damit, sondern vernähe die Fäden sobald ich ein paar Runden/Reihen über die Ansatzstelle gestrickt habe.

1 Kommentar:

  1. Anonym26.8.10

    Vernähen, zusammennähen, ein Werk
    beenden! Das gehört genauso dazu,
    wie die Wollauswahl und die Umsetzung der Anleitung.
    Dabei ist es wie mit Allem, die Übung macht den Meister.
    Wer nicht gerne vernäht kann die
    Fadenenden (nach verknoten) auf der
    Rückseite mitstricken, -siehe Patchworkstricken nach Horst Schulz- aber man kommt bei manchen
    Mustern einfach nicht drumherum
    die Fäden zu vernähen.

    AntwortenLöschen