30 März 2010

Die verstrickte Dienstagsfrage 13/2010

Das Wollschaf fragt diese Woche:

Da ich viel frei nach Schnauze stricke kommt es des öfteren vor, das ich auch mal ganze Teile wieder aufribbeln muss weil sie nicht passen. Mich würde interessieren, wenn ihr etwas strickt und es passt nicht. Wie oft trennt ihr maximal das gestrickte wieder auf bevor ihr es in eine Ecke schmeißt und dort liegen bleibt?

Das kommt drauf an wie begeistert ich von diesem Projekt bin und ob ich selbst die Anleitung abändern kann.

Beispiel: Die "Skew"-Socken sind ja echt schräg (achtung Wortspiel), aber so ganz habe ich die "Architektur" nicht durchschaut. Wenn mein zweiter Versuch auch nicht gepaßt hätte, hätte ich wohl keinen dritten Versuch unternommen. Ganz einfach deshalb, weil ich nicht gewußt hätte wie ich die Anleitung noch weiter abändern soll.

1 Kommentar:

  1. Oh ja, Skew sind eine Herausforderung... aber nach einmal Stricken und ribbeln habe ich (denke ich) die Architektur verstanden. Deswegen wird es bei mir dann auch eine weitere und verbesserte Variante geben.

    Nach dem aktuellen Lace-Projekt...

    AntwortenLöschen