23 März 2009

Kammzugfärben

Socken sind zwar auch wieder fertig, die gibt es aber später. Viel dringender sind die Ergebnisse vom Kammzugfärben!

Nachzureichen habe ich erst noch die überfärbte handgesponnene Baumwolle. Beim ersten Versuch wurden die Farben zu blaß.


Und jetzt die Kammzüge!


Baumwollkammzug mit Procion gefärbt

Da der Kammzug recht dünn und dafür sehr lang ist, habe ich 2x 50g abgewogen und zusammen zu einem Zopf "gehäkelt" und dann gefärbt. Die Färbung ging mal wieder nicht bis ins Innere. Ich habe aber gelesen, daß das selbst Profis immer wieder pasiert und höchstens durch seeehr langes Einweichen zu beheben ist.


Alpaka-Seide mit Procion, blau mit Emo

Hier habe ich den Kammzug in 4 Portionen geteilt und jeweils ins Farbbad gelegt, anschließend in der Mikrowelle fixiert. Die Farben sind zu blaß geworden, aber ich denke ich verspinne es jetzt so. Mein Fehler war, daß ich die Wolle nur kurz im Farbwasser habe liegen lassen. 30 Minuten oder sogar eine Stunde wäre besser, dann würde die Wolle das Wasser aufsaugen und damit auch die ganze Farbe. Oder überfärbe ich doch nochmal?


Merino-Bambus mit Procion und Emo

Eigentlich wollte ich 2 oder 3 Farben nebeneinander in den Kammzug färben. Die Farben waren wohl überdosiert, so daß sie beim Fixieren ineinander gelaufen sind. Man sieht es aber am Bambus, der teilweise eine andere Farbe hat. Vor dem Färben habe ich den Kammzug geteilt. Geplant sind nämlich wieder Socken, und die sollen in etwa gegengleich werden.

Zuerst dachte ich, daß der Kammzug ruiniert ist, da er etwas angefilzt ist. Auseinander rupfen läßt er sich nämlich überhaupt nicht! Aber man kann ihn in die Breite zupfen und so auflockern, daß man ihn tatsächlich gut spinnen kann. Mußte ich gleich ausprobieren, und somit habe ich gleich mein nächsten Spinnprojekt :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen