12 Februar 2009

Bilderflut!

Den "Sockenlappen" ging es an den Kragen! Leider verlor ich im Eifer des Gefechts Färbens die Banderolen, so daß ich jetzt nicht genau sagen kann was welche Wolle ist.

Neu für mich ist das Arbeiten mit Spritzflaschen - geht aber super!

Lappen 1


Ganz brav in Diagonalen - leider ist das schwarz etwas verlaufen (nicht beim Färben; wahrscheinlich war es die "Wartezeit" bis zur Mikrowellenfixierung).


Lappen 2


Da habe ich den Lappen wohl nicht gut genug ausgedrückt, denn hier sind die Farben doch etwas ineinander gelaufen. Die Dreiecke sieht man jetzt nicht mehr so gut. Diese Wolle dürfte mit Leinenanteil sein (Isaarwolle).


Konfetti


Angeregt durch den verknüddelten Strang den ich aus dem Wasser zog, habe ich einfach Farbe auf und in den "Klumpen" gespritzt und das ganze immer fleißig weitergedreht bis ziemlich überall Farbe war. Kann man gerne auch als Chaos-Färbung bezeichnen *g* Material ist reine Merino von Wolle Hartmuth.


Knäuelfärbung


Wie an einigen Stellen im Netz gesehen, haeb auch ich mich an einer Knäuelfärbung versucht. Der Faden wird dabei doppelt gewickelt, damit es zwei gegengleiche Socken gibt. Leider blieben aber einige Stellen im Inneren weiß. Außerdem finde ich so ein nasses Knäuel auch schlecht zu handhaben. Das werde ich also nicht wiederholen. Außerdem ist das Knäuel auch noch nicht trocken. Das werde ich wohl gleich zu Strängen wickeln damit es nicht in eienr Woche noch hier sitzt... Material dürfte reine Merino von Isaarwolle sein.


Lappen 3



Mutig geworden, habe ich den nächste Lappen trocken gefärbt. Die Farbe habe ich dabei aufgesprüht, um einen sanften Farbverlauf zu erhalten. Das schwarz habe ich aus der Flasche mit Schwung drüber. Wie erwartet, hat es nicht bis zu Unterseite durchgefärbt, so daß ich auch da nochmal ähnlich zu Werke ging. Die Wolle ist dann immer noch nicht durchgefärbt, was ich mir aber so gedacht habe und bestimmt einen interessanten Effekt ergibt. Leider rollen sich die Kanten ein - beim Färben nicht vergessen! Material müßte aufgrund des glanzes Wolle mit Bambus (und Seide?) sein (Schoppel).


Lappen 4


Den letzte Lappen habe ich nicht eingeweicht, sondern nur kurz unterm Wasserhahn gedrückt bis die Wolle Wasser aufnimmt. Das bißchen Wasser habe ich dann auch wieder ausgedrückt. So kann man die Kanten gerade legen. Auch hier habe ich wieder gesprüht. Natürlich hat es nicht durchgefärbt, da so ja nur wenig Farbe auf die Wolle kommt. Aus der Flasche gespritzt, geht es aber bis nach hinten. Und: die Farbe ist kaum verlaufen! Ideal für Linienmuster.



*uff*

Fazit: macht Spaß! Stränge habe ich noch keine mit der Flasche gefärbt, aber mit den Lappen dürfte es besser gehen. Je trockener der Lappen, desto weniger läuft die Farbe auseinander.

1 Kommentar:

  1. Halli liebe Steffi, Deine FÄrbeversuche sehen ja fantastisch aus. Endlich mal nicht nur meliert, wie Sockenwolle sonst so ist. Bin schon gespannt, wie Du sie weiterverarbeitest!
    Liege Grüße Petra

    AntwortenLöschen