10 Oktober 2008

Kopfarbeit

Gestern hat es mich gepackt und ich mußte das handgesponnene Alpakagarn anstricken, sprich Maschenprobe machen. Anhand dieser und dem Schnitt konnte ich dann auch ausrechnen, daß ich noch 200g mehr brauche. Also erst mal Nachschub bestellen und dann nochmal spinnen, bevor es ans Stricken geht...

Wen die Rechnerei interessiert, hier mal ein paar Details:
Die Maschenprobe wiegen und die Maße insgesamt bestimmen. Per Dreisatz kann man das dann auf eine Fläche von 10*10 cm² umrechnen.
Dann braucht man die gesamte Fläche der Strickteile. Dazu teilt man sich die einzelnen Stücke am Besten auf. Für ein Rechteck gilt Länge*Breite, für ein Dreieck gilt Länge*Breite*0,5.
Nun hat man den Bedarf auf einer Standardfläche von 10*10 cm² und die Gesamtfläche. Dadurch läßt sich ermitteln, wieviel Gramm Garn man benötigt.

Notiz:
Bei meinem taillierten Shirt entfallen 40% des Garnverbrauches auf beide Ärmel und je 30% auf Vorder- bzw. Rückenteil.

Die Shirtjacke wird demnach 500-550g wiegen, was im erträglichen Rahmen liegt. Die befürchteten 800g brauche ich nicht *puh*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen