25 September 2007

Temari



Wer Wollknäuel wickeln kann, hat auch flott die Styroporkugel mit Nähgarn bewickelt. In meinem Fall habe ich dünne Konenwolle genommen.



Mit Stecknadeln und Papierlinealen (Kopiervorlage im Buch) wird die Kugel eingeteilt, je nach Muster.



Die Papierlineale werden dann entfernt. Vorzugsweise mit Glitzergarn werden dann die Spannfäden gewickelt.



Hier ist das erste Motiv gestickt. Man umwickelt dabei nicht nur die Spannfäden, sondern faßt auch ein paar der Wickelfäden mit.



So kann ein fertiges Motiv aussehen. Auf der anderen Seite wird ein zweites gestickt.



Der Platz dazwischen kann auch verziert werden.




Das ist ein anderes Motiv. Ein klein wenig schwieriger, da das Garn um eine Kurve gelegt wird und man gerne zu fest anzieht.

Zum Besticken habe ich übrigens Häkelgarn verwendet.


Mehr schreibe ich jetzt nicht dazu, da müßt ihr schon das Buch kaufen! Muster für Fortgeschrittene gibt es zum Beispiel unter Temarikai.

Kommentare:

  1. Simone11.6.08

    Dieser Temari-Ball sieht super aus...
    ...möchte mich auch gerne an Temari versuchen...
    Ist es eigentlich schwierig so einen zu machen und weißt du, ob man statt der mit Faden umwickelten Styroporkugel auch Handgefilzte Kugeln verwenden kann?

    Werden eigentlich die Spannfäden nur rumgewickelt (Bild 3) oder müssen die draufgesteppt werden???

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke Filzkugeln gehen auch. Da kann man die Stiche dann direkt in die Kugel machen.

    Die Spannfäden werden an den Kreuzungspunkten befestigt, indem man ein paar Wickelfäden mitfaßt. Da kann man dann auch einfach in die Filzkugel stechen.

    Viel Spaß!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen