09 März 2007

Individualität

Angeregt durch die Anleitung für "rechte" und "linke" Sockenspitzen von Iris habe ich mal wieder ein Schätzen aus meinem Bücherregal hervorgeholt. Es ist das Buch "Handarbeiten wie zu Großmutters Zeiten", ein Faksimiliedruck von einem Buch aus dem Jahr 1918, richtig schön in Frakturschrift und neben den klassischen Handarbeiten auch mit solchen "Exoten" wie Klöppeln, Occhi und Filetspitze.

Dort gibt es natürlich ein Kapitel über Socken. Neben der klassischen Ferse und Spitze gibt es auch eine "orthopädische Ferse" und eine "orthopädische Spitze".

Außerdem gibt es dort Tips zum Sockenstricken. Mal solle zum Beispiel an Ferse und Spitze kein Beilaufgarn nehmen, da es keine Verstärkung bringe und die Socke nur steifer mache. Die Zwickelabnahmen solle man auch nicht wie bei der klassischen Ferse machen, sondern "anatomisch korrekt" an der Sohlenseite...

Leider gibt es keine genaueren Informationen zu den verwendeten Garnen, und Nadelstärkeangaben fehlen gänzlich. Aber damals hat man anscheinend mit sehr dünnen Garnen gearbeitet, denn für einen Damenstrumpf werden 100 Maschen benötigt!

....

Ich habe mich mit der Anleitung der "orthopädischen Spitze" aus dem Buch beschäftigt. Diese Spitze wird viel zu lang! Also habe ich rumprobiert. Irgendwann kam ich dann auf den Gedanken, mir meine Füße mal genauer anzuschauen. Ich bin zu dem Schluß gekommen, daß Füße sehr individuel sind und probiere mal eine ganz eigene Variante für die Spitze. Maßgestrickt, sozusagen.

Die "orthopädische Ferse" will dagegen gar nicht. Ich habe die Anleitung auf meine Maschenzahl umgerechnet. Die nötige Höhe hat sie, aber es fehlt an Länge! Auch nach einigem Rumprobieren war es nicht genug. Diese Ferse werde ich also nicht stricken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen